Psychotherapie Neukölln

Psychotherapie Neukölln

Den Weg des Körpers erkunden und dabei dem natürlichen Fluss
unseres inneren Entwicklungsprozesses begegnen

Psychotherapie Neukölln

Herzlich willkommen in meiner Praxis!
Sie sind auf der Suche nach einer Psychotherapie in Neukölln? Meine Praxis befindet sich mitten in Berlin Neukölln im Naturheilkunde-Zentrum „Impuls“, einem ruhigen und inspirierenden Ort, der auch von Kreuzberg, Rudow, Treptow und Tempelhof aus gut zu erreichen ist!

Sie möchten, dass Ihre Ängste, Panikattacken und ausgeprägten Sorgen endlich ein Ende finden oder zumindest in ein erträgliches Maß kommen?
Sie haben starke Gefühle von Einsamkeit, Beziehungsprobleme, Sehnsucht nach Geborgenheit und gleichzeitig Angst vor Nähe und Mitgefühl, weinen in der letzten Zeit häufig und fühlen sich (scheinbar) ohne Grund traurig, antriebslos und erschöpft und möchten so nicht weitermachen?

In meiner körperpsychotherapeutischen Praxis unterstütze ich Sie, eine liebevolle, fürsorgliche Haltung zu sich selbst zu gewinnen und dabei mehr und mehr aus der Spirale von Angst, Panik, Sorgen und Depression auszusteigen und Ihr Leben wieder in die Hand zu bekommen.
Auch wenn Sie im Moment vielleicht verzweifelt sind und sich mit Ihrem Latein am Ende fühlen, möchte ich Ihnen schon an dieser Stelle Zuversicht vermitteln: All‘ diese so belastenden Gefühle und Zustände lassen sich wandeln und warten nur darauf, ernst genommen, gehört und als kraftvolle Lebenszeichen und Ausdruck Ihres inneren Reichtums verstanden zu werden. Ich verstehe Panikattacken, Depression und Erschöpfung vor allem als Notsignale eines Lebens, in dem persönliche Bedürfnisse nach Schutz, Sicherheit, Akzeptanz und Gesehenwerden mehr Anerkennung und Raum brauchen.
Gerne schaue ich mit Ihnen gemeinsam, wohin Ihre innere Reise gehen soll …

In meiner Praxis Psychotherapie Neukölln behandle ich schwerpunktmäßig Angst, Panik, Erschöpfungssyndrome und Depression.

Im Mittelpunkt meiner prozessfokussierten Körperpsychotherapie steht der Körper, denn ein innerer Wandlungs- und Entwicklungsprozess ist immer auch mit dem Körper verbunden und zeigt sich dort und will sich dort entfalten als neu empfundene Lebensfreude, Kraft, Sinnhaftigkeit und Selbstbestätigung.

Dabei stehen Angst, Panik und Depression häufig nicht für sich, sondern sind Ausdrucksformen von seelischen oder auch körperlichen Verletzungen in unserer Kindheit oder Jugend. Es ist gar nicht ungewöhnlich, dass sich diese Verletzungen oft erst Jahre oder Jahrzehnte später zu Wort melden. Wie wir heute wissen, werden Traumata im Körper gespeichert und können sich erst dann auflösen, wenn unser Nervensystem, also der Körper, Sicherheit erlebt.
Sowohl in der prozessorientierten Psychotherapie als auch im Somatic Experiencing nähern wir uns Ängsten und den dahinter liegenden Emotionen über eine dosierte Körperwahrnehmung. Was früher zu viel, zu schnell und überwältigend war, wird dadurch entschleunigt und kann auf diese Weise Schritt für Schritt verstanden, reguliert und integriert werden. Dabei geht es auch darum, körperliche und emotionale Reaktionen als natürliche Antwort auf frühere Erfahrungen anzunehmen und dabei in tieferen Kontakt mit sich selbst, aber auch der eigenen Geschichte zu kommen.
Wenn Körper und Psyche erleben, dass sie nicht mehr ausgeliefert sind, sondern Schutz, Verständnis, Mitgefühl und Sicherheit erfahren, kann der Körper den Alarmzustand beenden. Die im Körper immer noch angestaute Energie kann dann auf natürliche Weise abfließen. Körperliche und psychische Anspannungen können sich dabei auflösen und mit ihnen Symptome wie Angst- und Panikattacken oder Depression.
Und während Entscheidungskraft, innere Sicherheit und Selbstbewusstsein langsam zunehmen, entstehen neue Lebensperspektiven …

Meine Praxisangebote richten sich an Selbstzahler, da meine psychotherapeutische Arbeit als Heilpraktikerin von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen wird.

… und noch etwas zur Spirale von Angst und Panikattacken und wie wir sie verhindern können:

Angst erleben wir auf drei Ebenen: einer körperlichen, einer gedanklichen und einer Verhaltens-Ebene.
Wir erleben beispielsweise, das unser Herz unerwartet schneller schlägt und entwickeln die Furcht, dass mit unserem Herzen etwas nicht stimmen könnte, spüren wie die Sorge den Hals enger werden lässt, der Atem flacher wird und geraten gedanklich eventuell immer mehr in eine Angstspirale, an deren Ende möglicherweise der Krankenwagen steht oder ein Arztbesuch ohne Befund.
Wir erleben also eine körperliche Erregung mit unterschiedlichsten Empfindungen, führen dazu Selbstgespräche, in denen wir die Situation interpretieren und bestimmte Konsequenzen erwarten (Angstspirale) und entwickeln eventuell ein Vermeidungs- und Fluchtverhalten dazu
Diese drei Ebenen sind miteinander verbunden und können sich gegenseitig nicht nur negativ, sondern auch positiv beeinflussen. Statt uns gedanklich in eine Angstspirale zu schrauben, können wir lernen, uns durch Akzeptanz und realistische Einschätzung der eigenen Gefühle und Körperreaktionen wieder zu beruhigen und mit der Zeit auch mit starken Emotionen entspannt umgehen.

Im Angebot meiner Psychotherapie Neukölln verbinde ich Konzepte und Methoden aus der prozessorientierten Psychologie nach Arnold Mindell, dem Somatic Experiencing von Peter Levine und der Transaktionsanalyse mit Sichtweisen der chinesischen Medizin. Daneben nutze ich Verfahren aus der Verhaltenstherapie, kreative Methoden aus dem NLP und musiktherapeutische Zugänge und Klangbehandlungen.